Ankündigungen / Aktuelles ...

König Detlef Kuhnke rief – und alle strömten an seine Tafel. So geschehen beim Königsessen 2018.  Die große Gästeschar setzte sich zusammen aus Vertretern der Politik, des öffentlichen Lebens, von Institutionen, sowie vielen Abordnungen anderer Schützenvereine und -Gilden, die aus aus Schützinnen und Schützen bestanden. Natürlich ließen es sich auch die eigenen Gildebrüder nicht nehmen in großer Anzahl dieser Einladung zu folgen. Alle Gäste wurden beim Eintreffen per Handschlag vom König und dem 1. Ältermann begrüßt. Pünktlich um 19.30 erklang ein Bläsergruß des „Jagdhornbläsercorps Hubertus Segeberg“ und die Majestät betrat, nach der Ankündigung durch den Kommandoführer, Kurt Blunk, den Saal. Nachdem alle wieder Platz genommen hatten, begrüßte der 1. Ältermann, Dieter Abel, die Anwesenden, bedankte sich bei Detlef für die Einladung  und stellten die Teilnehmer dieses Essens vor.  Im weiteren Verlauf erfolgte die Übergabe des Vogelrestes, der wieder vom Gildebruder Peter Bogner verkupfert worden war, an den Gildebruder Eggert Kühl. Eggert hatte beim Vogelschießen den letzten Rest des Vogels vom Mast geholt und der Gilde dadurch den neuen König beschert. Nach einer kurzen Überleitung sprach König Detlef zu  seinen Gästen. In seiner Ansprache brachte er seine Freude über sein Amt zum Ausdruck, fand aber auch ernste Worte über das momentane Geschehen in der Politik und der Wirtschaft ( z.B. Datenschutzverordnung, Bankenbetrug, Ermordung in einem Konsulat), für das er kein Verständnis aufbringen kann. Er forderte, dass die Politik sich auf das Wesentliche konzentrieren solle und nicht die ehrenamtliche Arbeit behindern möge. Er erntete für seine Aussagen viel Beifall.  Nach einem erneuten Bläsergruß ging es zum Essen über, welchem sich eine Runde „Verteilen“ anschloss. Als Dank für das hervorragende Essen überreichte die Majestät der Herrscherin der Küche, Frau Erika Dill, einen großen Blumenstrauß. Da jetzt alle gestärkt waren, konnte die Gäste ihre Worte an die Runde richten (Grußworte und Reden: Peter Kröhnert (Schützenwesen), Mark Zielinski (Feuerwehr), Dirk Reher (Kindervogelschießenverein), Andreas Zander (Revierleiter Polizei) und Monika Saggau (Bürgervorsteherin). Auch hier klangen neben Danksagungen ernste Worte mit an. Traditionsgemäß wurde dieser Abend dann wieder dazu genutzt, langjährige Mitglieder zu ehren. Aus der Hand des Königs wurden die Treueorden der Gilde, und vom Vorsitzenden des Kreisschützenverbandes (gleichzeitig Präsident des Norddeutschen Schützenbundes), Peter Kröhnert, die Nadeln des NDSB und DSB übergeben. Der Obenschützenmeister der Gilde, Sönke Pahl, zeichnete sodann die Gewinner unseres diesjährigen Pokalschießens aus. Zum Abschluss wurde noch der Pokal der Stadt Bad Segeberg verliehen. Aus der Hand unserer Bürgervorsteherin Monika Saggau und unseres Bürgermeisters Dieter Schönfeld (beide mussten anfassen weil die Trophäe so schwer ist) empfing Gildebruder Friedrich (Fiete) W. Cochanski den Preis. Um 21.55 Uhr beendete der 1. Ältermann diese „Tafelrunde“, wünschte noch frohe Stunden beim Kommers, nette Gespräche  und dann eine gute Heimfahrt.

Fazit: Es war eine schöne Feier, die auch einen gewissen Ernst nicht vermissen ließ. Wir danken unserem König für diesen gelungenen Abend. Die hohe Zahl der Teilnehmer werten wir als Wertschätzung unseres Königs und unserer Gilde.

Am 20.10.2018 hat uns unser Gildebruder Bruno Haaks für immer verlassen. Bruno gehörte unserer Gilde seit 1958 an und hätte beim diesjährigen Königsessen die Treuemedaille für 60 Jahre Gildezugehörigkeit überreicht bekommen. In seiner aktiven Zeit zeichnete er sich als hervorragender Schütze aus und bekleidete das Amt des Oberschützenmeisters. Im Jahr 1991 wurde er zum Oberst befördert. Ein weiterer Höhepunkt war seine Königsproklamation im Jahr 1994, die nach dem 3.980 Schuss um 19.22 Uhr erfolgte. Für seine Verdienste um die Gilde und seinem stetigen Einsatz verlieh ihm die Gilde im Jahr 1999 das Gildeverdienstkreuz. Bruno – wir werden Dich vermissen.

 

Auch in diesem Jahr fand das Pokalschießen auf dem Schießstand der Stadtvogelschützengilde v. 1595 statt. Die Ergebnisse der einzelenen Disziplinen entnehmen Sie bitte den folgenden Tabellen.

Vielen Dank für das Interesse und die erfolgreiche Teilnahme.

Zum alljährlichen Freundschaftsschießen unserer Gilde hatten wir wieder Einladungen an Vereine, Verbände, Firmen, Vereinigungen und Verwaltungen versandt. Die hohe Zahl der Anmeldungen hat uns dann sehr erfreut. An den beiden Schießtagen waren die ersten „Gastschützen“ bereits um 18 Uhr anwesend und konnten sofort ihre Zielgenauigkeit unter Beweis stellen. Unter der Aufsicht, und teilweise mit Hilfestellung von Gildebrüdern,  wurden nach den 3 Probeschüssen jeweils 10 Wertungsschüsse auf die 50 Meter entfernten Scheiben abgegeben. Die Auswertung erfolgte danach sofort und die Schützin / der Schütze konnten ihre Ergebnisse auf einer Projektionswand sehen. Hier wurde dann im Laufe des Abends  mit Spannung verfolgt, welche Ergebnisse die Konkurrenten erzielten. Mancher Traum auf einen der begehrten ersten Plätze musste dann begraben werden. Um die Wartezeit auf einen freien Platz beim Wertungsschießen zu verkürzen, wurde gerne vom „Becherschießen“ Gebrauch gemacht. Jeweils 3 Schützinnen / Schützen konnten sich zu einem Team zusammen finden und mussten 5 Schuß auf eine Luftgewehrscheibe abgeben. Auch hier wurden die Scheiben sofort nach der Rückgabe ausgewertet und das beste Ergebnis mit einem kleinen gravierten Glasstamper belohnt. Dieser kleine Wettkampf erfreute sich großer Beliebtheit, was sich darin ausdrückte, dass manches Team mehrmals  antraten um eine Gewinnerin / Gewinner auszuschießen. Nach Auswertung des offiziellen Wettkampfergebnisses kam es zur Siegerehrung. Unser Oberschützenmeister, Sönke Pahl. verlas die Namen der 3 Siegermannschaften, die aus der Hand unseres Königs, Detlef Kuhnke, Pokale überreicht bekamen. Ausgezeichnet wurden auch die beste Schützin und der beste Schütze des Abends. Nach diesen beiden Tagen hoffen wir, unsere Gäste zu Freunden der Gilde gemacht zu haben und dass sie sich bei gut unterhalten und wohl gefühlt habe. Wir hoffen, sie im nächsten Jahr wieder begrüßen zu können. Herzlichen Dank für ihre Teilnahme.

Ergebnisse 1. Schießtag: Damen: 1. Platz Kassenärztliche Vereinigung Team II mit 263,9 Ringen, gefolgt von der Kassenärztlichen Vereinigung  Team II mit 253,3 Ringen und den 3. Platz belegten die Damen der Sparkasse Südholstein mit 231,0 Ringen.  este Einzelschützen wurde Ute Domnick die 91,5 Ringe erreichte.

Herren: 1. Platz Kassenärztliche Vereienigung 271,1 Ringe, dicht dahinter die „Ehemaligen 182er“ gefolgt von der   Frma Uhren Richter mit 260 Ringen.  Bester Einzelschütze war Alexander Richter mit 96,3 Ringen.                                                                                                                               Ergebnisse 2. Schießtag:Damen: 1. Platz Continentale/Toeb Team 2 mit 235,3 Ringen, es folgte Continentale/Toebs Team I mit 212,5 Ringen und  3, Platz belegten die Damen der Firma Eck.   Beste Einzelschützin wurde Lisa Selma mit 88 Ringen.

Herren; 1. Platz Firma Grundfos mit 248,9 Ringen, dicht gefolgt vom Kindevogelschießenverein Team I , die 242,8  Ringe erzielten und der 3. Platz ging an das Autohaus Holstein mit 242,6 Ringen.  Als bester Einzelschütze wurde Gerd Kliewer mit 94,6 Ringen gewertet.

Am 31.8.2018 sollte das „Neue Stadtfest Bad Segeberg“ eröffnet werden. Auf Einladung des Organisators Ingo Micheel sollte unsere Böllergruppe den Startschuss zu dieser Veranstaltung geben. Bei Sonnenschein und linder Temperatur  trafen sich die Gildebrüder um 19.30 Uhr und marschierten geschlossen zur Tribüne auf dem Marktplatz, der  bereits voller Zuschauer war. Hier verfolgten sie aufmerksam die allgemeinen Grußreden, bevor Ingo Micheel die Böllergruppe vorstellte und begrüßte. Die 7 Böllerer nahmen vor der Tribüne Aufstellung und warteten auf das Startzeichen des Kommandoführers Sönke Pahl. Dieser wies die Zuschauer noch einmal darauf hin, dass es sehr laut werden würden und die Kinder ihre Ohren schützen sollten. Dann war es soweit. Sönke dirigierte die Böllerschützen gekonnt mit seinem Säbel.

Jeder Durchgang wurde von den Anwesenden mit reichlich Beifall bedacht. Insgesamt lief alles reibungslos ab und es gab keine Fehlschüsse oder Aussetzer. Nach verschiedenen Aussagen waren die Böllerschüsse bis weit in das Stadtgebiet zu hören. Diese Demonstration des Böllerns war eine gute Werbung für die Gruppe und unsere Gilde. Wir bedanken uns bei Ingo Micheel, dass er uns diese Gelegenheit der Präsentation gegeben hat.

Suchen und Finden
Sportschützen
Besucher
  • 147035Besucher gesamt:
  • 8Besucher heute: